Die Klassifikation von Motorenölen erfolgt in SAE-Klassen.
(SAE = Society of Automotive Engineers)

Eine hohe SAE-Zahl kennzeichnet dickflüssiges Öl  bis SAE 60 (für Sommerbetrieb),
eine niedrige SAE-Zahl kennzeichnet dünnflüssiges Öl ab SAE 0 (für Winterbetrieb}.
Eine besondere Eignung für den Winterbetrieb wird mit dem Buchstaben

"W" gekennzeichnet. (z.B. 0Wxx, oder 5Wxx).

Mehrbereichsöle decken einen größeren Temperaturbereich ab.
Die Viskosität (Fließverhalten) ist bei allen Einsatztemperaturen ausreichend.
Mehrbereichsöle sind somit für Sommer- und Winterbetrieb geeignet.

Die veraltete aber immer noch verwendete Kennzeichnung HD-Öl (engl.: heavy duty)
besagt lediglich, dass es sich um ein Öl für hoch beanspruchte Maschinenteile handelt.
Beispiel Harley Davidson.

API = American Petroleum Institute (US-Norm)
Die Klassifizierung erfolgt getrennt nach Benzin- und Dieselmotoren.

S klassifiziert Ottomotoren (Service-Klassen, auch Spark Ignition).
C klassifiziert Dieselmotoren (Commercial-Klassen, auch Compression Igniton).
Der zweite Buchstabe steht für die Qualität.
SJ  kennzeichnet hochwertige LL-Öle für Benzinmotoren ab 1995.
SL  kennzeichnet hochwertige LL-Öle für Benzinmotoren ab 2001.
SM kennzeichnet hochwertige LL-Öle für Benzinmotoren ab 2004.
CG kennzeichnet Öle für Pkw-Dieselmotoren ab 1998.
CH kennzeichnet Öle für Pkw-Dieselmotoren Pkw ab 2001.
CI   kennzeichnet Öle für Pkw-Dieselmotoren Pkw ab 2002.
CJ  kennzeichnet Öle für Pkw-Dieselmotoren Pkw ab 2006.
ACEA = Association des Constructeurs Européens d'Automobiles (europäische Norm)

A  = Pkw-Benzinmotoren (Ottomotoren).

A1-xx = Öle mit Benzinspareigenschaften.
A3-xx = Hochleistungs-Motorenöle.
A4-xx = GDI- und FSI-Motorenöle.
A5-xx = neueste Hochleistungs-Motorenöle.
B  = Pkw-Dieselmotorenöl-Leichtlaufklasse- (B1-xx, B3-xx, B4-xx, B5xx).
C  = Pkw-Otto- und Dieselmotorenöl mit Partikelfilter (C1-xx, C2-xx, C3-xx, C4-xx). 
E  = Nutzfahrzeug-Motorenöl (E4-xx,E6-xx, E7-xx, E9-xx.

(xx steht für das Einführungsjahr)
Daneben bestehen noch herstellereigene Motorölspezifikationen,
die unbedingt eingehalten werden müssen um bei eventuellen Motorschäden
einen Garantieanspruch zu erhalten.

Vollsynthetisches Leichtlauföl
Teuerste und beste Öl-Qualität mit optimalen Kaltstart-Eigenschaften und hohem Verschleißschutz.
Diese Öle vertragen Temperaturen bis 300 °C.


HTHS-Wert

Hinzu kommt nch die HTHS-Viskosität.
HTHS steht für (High Temperature High Shear) und beschreibt die Viskosität unter Einfluss hoher Scherkräfte.
(gemessen bei 150 °C)
Sie wird in Millipascalsekunden(mPas) angegeben.

Damit soll erreicht werden, dass Motorenöle auch im Lagerbereich der Pleuellager der Kurbelwelle
(hier entstehen die höchsten  Scherkräfte mit hohen Öltemperaturen) die nötige Schmiersicherheit aufweisen.